Zwinger von den Köpenicker Kromis
Für unsere Cathy

Hallo liebe Besucher unserer Webseite

Ich bin Cathy, eine kleine Kromfohrländer-Lady aus Berlin. Genauer gesagt aus Köpenick. Treptow-Köpenick ist ein Bezirk von Berlin, der aber gar nicht wie eine Großstadt aussieht. Ich bin am 22. Oktober 2016 in Berlin-Reinickendorf geboren. Richtig heiße ich Cathy vom langen Fuchsbau, meine Mama ist Happy vom rauen Stein und mein Papa ist Mex vom Herrenwis.

Hier könnt ihr mehr über mich, meine Familie und unsere Pläne erfahren.

 




Wir sind Gabriele und Klaus-Dieter Rühling, natürlich spricht uns niemand so an – wer mit uns verwandt, bekannt oder befreundet ist, sagt „ Gabi und Klaus“. Wir wohnen in Berlin im schönen Bezirk Treptow-Köpenick. Wer den „Hauptmann von Köpenick“ kennt, weiß sicher auch, dass dieser nicht nur von Heinz Rühmann so herrlich gespielt wurde, sondern dass der Schuster Vogt tatsächlich 1906 die Stadtkasse aus  Cöpenick entwendet und sich dazu der preußischen Militär- und Uniformhörigkeit bedient hat.

Schaut mal hier nach:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hauptmann_von_K%C3%B6penick

Wir haben zwei längst erwachsene Töchter, wobei die eine  600 km weit weg nach Köln verzogen und dort  Tierärztin ist.
(www.tierarztpraxis-poll.de)
Die andere Tochter wohnt mit ihrer Familie ganz in unserer Nähe.
Hier leben auch unsere beiden Enkeljungs, die ein tolles Verhältnis zu Cathy haben.

Hunde spielten schon vor Cathy in unserem Leben eine Rolle. So hatten wir als Familie noch zwei Cavalier-King-Charles-Spaniel. Die beiden hatten allerdings einen erheblichen Jagdtrieb und waren, sobald sie von der Leine gelassen wurden, im Unterholz verschwunden.

Als die Kinder ihre eigenen Wege gingen und wir arbeitsbedingt von früh bis spät aus dem Haus waren, legten wir eine Hundepause ein. Es näherte sich aber die Zeit, dass ein Ende der Berufstätigkeit in Sicht war und somit begannen wir, uns nach einer geeigneten Rasse umzusehen. Jagdhunde wie unsere Spaniels sollten es auf keinen Fall mehr sein, bei unserer waldreichen Wohngegend macht das keinen Sinn. Also wurde gegoogelt und die Auswahl zeigte „Kromfohrländer“. Ja, was ist das denn? Diese Rasse kannten wir noch nicht. Aber Rassebeschreibung und Bilder überzeugten uns restlos. Dann bewarben wir uns im Zwinger vom langen Fuchsbau und hatten das große Glück, von der Züchterfamilie ausgewählt worden zu sein.

Nun sind wir im Verlauf der ersten beiden Jahre wegen vieler Fragen, die sich im Laufe der Zeit ergaben, auf den VRK gestoßen und möchten die hilfreichen Gespräche und Kontakte zu Gesundheit und Verhalten nicht mehr missen. Kromfohrländer sind in vielen Fällen nicht mit anderen Hunderassen zu vergleichen. Das beginnt bei der Erziehung und geht weiter über die Ernährung bis hin zur unvergleichlichen Anhänglichkeit. Und Kromi-Besitzer, mit denen man sich austauschen könnte, wohnen leider nicht um die Ecke.

Wir sind aus tiefer Überzeugung und großem Vertrauen Mitglied im VRK geworden und wollen nun mit unserer Cathy eine kleine Zucht aufbauen, gezielt um die genetische Vielfalt aufzubessern. Durch das gezielte Einkreuzen von Mischlingen, die dem Erscheinungsbild eines Kromfohrländers entsprechen, wollen wir dazu beitragen, dass gesundheitliche Probleme, die durch die Weitergabe von genetischen Defekten zwangsläufig vorprogrammiert sind, minimiert werden.

Wir haben die Zeit und das Umfeld, Cathy wird ganz bestimmt eine tolle Mama werden.